Skip to main content

Für die Bekanntmachung kultureller Veranstaltungen bietet sich einiges an!

Nur wenn Ihre Werbung geschickt platziert ist und eine hohe Reichweite erzielt, können Sie ausreichend Zuschauer bzw. Teilnehmer generieren. Der Erfolg Ihres Kulturereignisses hängt somit im Wesentlichen auch von der Form der Werbung ab.

Die meisten Städte und Gemeinde halten interessante Werbeflächen und Werbeträger für Plakate bereit, die auf Veranstaltungen und Events hinweisen. Je nach Stadt und Anbieter gibt es hier zahlreiche oft sehr kreative Möglichkeiten, um für kulturelle Veranstaltungen zu werben. Oftmals sind diese Flächen günstiger als andere Formen der Veranstaltungswerbung. Dies gilt umso mehr, als für solche Medien häufig ein so genannter "Kulturrabatt" eingeräumt wird. 

Werbemöglichkeiten für Veranstaltungen

Es gibt verschiedene Flächen, die sich als Kulturmedien eignen. In den meisten größeren Orten finden sich beispielsweise Kultursäulen. Die gute alte Litfaßsäule wird auch heute noch genutzt, um Veranstaltungstipps und Hinweise zu platzieren. Der Vorteil liegt hier darin, dass die gesamte Fläche von verschiedenen Unternehmen und somit für die Bewerbung unterschiedlicher Events genutzt wird. Potenzielle Besucher schauen also sehr gezielt auf die Litfaßsäule, um sich über aktuelle Veranstaltungen zu informieren. Aber auch „Laufkundschaft“ wird durch die auffällige Werbung angesprochen. 

Ein ähnlicher Effekt stellt sich bei der Verwendung einer Kulturwand als Werbefläche ein. Hierbei handelt es sich um größere Wände, Fassaden und Mauerflächen, welche sich im öffentlichen Raum befinden und großflächig für Plakate verwendet werden. Typischerweise sind diese Kulturwände an Bahnhöfen und Unterführungen zu finden. Es herrscht also eine hohe Frequenz an Passanten, die auf die Events aufmerksam gemacht werden können. Gleiches gilt im Übrigen für einzelne Kulturflächen, also definierte Flächen, an denen einzelne Bereiche für die Werbung angemietet werden können. 

Wenn Sie Ihre Veranstaltung lieber einzeln bewerben möchten, stellen Kulturtafeln, die im öffentlichen Raum platziert werden oder Kulturposter (zum Beispiel an Stromkästen) eine gute Alternative dar.