Skip to main content

Verkehrs-Medien | Verkehrsmittelwerbung | Die mobile Werbung!

Werbeflächen müssen nicht grundsätzlich stationär sein, das zeigen die vielen Einsatzmöglichkeiten von Außenwerbung der Verkehrswerbung, wie z.B. bei der Bahnwerbung, Buswerbung und Taxiwerbung. Man sieht sehr viele Außenbeklebungen auf Bussen, Straßenbahnen und U-Bahnen, wie auch die Werbung in den Innenbereich von Bussen, Straßenbahnen, U-Bahnen und Zügen. 

Die Buswerbung und Bahnwerbung gehört in den Bereich der Verkehrsmittelwerbung, die man auch mobile Werbung nennt. Es handelt sich dabei und Werbeträger auf öffentlichen Verkehrsmitteln, Straßenbahnen, S-Bahnen, U-Bahnen, Taxis und anderen Transportmitteln. Diese Werbeform ist im Innenraum der Bahnen und Busse selbstverständlich an die Fahrgäste als Zielgruppe gerichtet, wobei die Außenwerbung an Bussen und Bahnen für die zahlreichen Passanten, Autofahrer und andere Verkehrsteilnehmer die Werbebotschaft vermitteln soll. 

Untersuchungen haben ergeben, dass die Werbung auf Bussen und Bahnen überwiegend sympathisch aufgenommen wird und die Verkehrsmittelwerbung als nicht störend empfunden wird. Mit der richtigen Werbebotschaft, vielleicht sogar etwas lustig, bleibt diese Werbeform vielfach positiv in Erinnerung. Die Werbebotschaft auf Verkehrsmitteln erreicht eine Vielzahl von Menschen, was Fußgänger, wie auch Autofahrer betrifft. Das gilt für stark frequentierte Straßen in den Großstädten, wie auch für Kleinstädte und ländliche Gegenden. 

Die Werbeflächen eines Busses sind sehr unterschiedlich und sind je nach Anbieter und Fahrzeugmodell gibt es verschiedene Konzepte.  Man kennt die Ganz- oder Teilgestaltung, die als Komplettlackierung oder Beklebung vorgenommen wird. Auch die Größe der Busse ist unterschiedlich, wenn man sich nur einmal die Gelenk-, Stadt-, Schnell- oder Überlandbusse anschaut. Je nach Typ und Größe des Fahrzeugs kann man einen Bus mit verschiedenen Werbemedien versehen, was natürlich auf davon abhängt, ob es sich um eine Ganzgestaltung, Teilgestaltung, Heckgestaltung oder eine andere der vielen weiteren Möglichkeiten handelt. Auch für den Innenraum eines Busses gibt es verschiedene Werbemedien, die sich angefangen von Kopfschildern in Wechselrahmen, über Fensterbeklebungen bis hin zum Fahrgast-TV und Video-Bildschirmen erstrecken können.


Mit einer Ganzgestaltung auf Bus und Bahn kann man tolle Bilder erzeugen!

Bei einer Ganzgestaltung eines Busses oder einer S-Bahn oder U-Bahn ist die Folierung der gesamten Außenflächen gemeint. Das bedeutet, dass das Fahrzeug, meist abgesehen von den Fensterflächen, komplett mit Folienklebern beklebt wird. Auf diese Weise ist das ganze Verkehrsmittel als ein kompletter Werbeträger anzusehen und wem das noch nicht reicht, kann sogar die Seitenfenster mit in die Gestaltung integrieren. 

Eine gelungene Ganzgestaltung von Bus oder Bahn ist oft ein wahrer Hingucker. Der Aufmerksamkeitswert der Passanten bei einer Ganzgestaltung auf einem Bus oder einer Bahn ist besonders hoch und durch die Mobilität des Verkehrsmittels werden viele Kontakte ermöglicht, die außerdem noch als sympathisch eingestuft werden. Durch die Komplettgestaltung eines Busses oder einer Bahn wird die Werbebotschaft des werbenden Unternehmens nicht durch andere Beschriftungen gestört und verschafft somit eine Exklusivität und hohe Aufmerksamkeit. 

Wenn man einmal den Preis-Leistungsvergleich anstellt, kann kein anderes Werbemedium eine so schnelle und hohe Reichweite bieten, als es bei der Verkehrsmittelwerbung der Fall ist. Ein ganz gestalteter Bus erreicht schon mit einer Fahrt der vorgesehenen Strecke eine Vielzahl von Menschen und durch die mehrfachen Streckentouren erreicht man zusätzlich Wiederholungskontakte. Nach einer FAW-Studie wird die Reichweite bei Bus- und Bahnwerbung mit über 50% von innerhalb nur 14 Tagen in einem Einsatzgebiet beziffert. 

Mit der Belegung von Transport- und Verkehrsmedien als Werbeträger wird eine größere und schnellere Reichweite in der Bevölkerung erzielt, als das bei anderen Medien in der Außenwerbung der Fall ist. Auch bei den Kosten im Vergleich mit anderen Werbeträgern in der Außenwerbung wie beispielsweise bei Großplakaten im Bereich City-/Mega-Lights und City-Light-Poster muss sich die Ganzgestaltung von Bussen und Bahnen nicht verstecken. Wenn man den Preis pro Kontakt vergleicht, schneidet der Nutzwert bei der Verkehrsmittelwerbung sehr gut ab. 

Die vollflächige Werbung auf einem Bus oder einer Straßenbahn hat hohe Aufmerksamkeitswerte, ist Imageträger mit Wiedererkennung und auch der Sympathiefaktor ist nicht zu vergessen. Als „Ganzgestaltung plus“ wird übrigens die Folierung des kompletten Busses oder der Bahn, einschließlich der Fensterflächen bezeichnet.


Teilgestaltung bzw. Rumpfflächenwerbung auf Bus und Bahn

Neben der Ganzgestaltung von Bussen und Bahnen, kann man natürlich auch eine Teilgestaltung wählen. Diese Alternativen in der Verkehrsmittelwerbung stehen bei allen Anbietern auf der Angebotsliste. Bei einer nur teilweisen Gestaltung des Verkehrsmittels wird die Rumpffläche unterhalb der Fenster eines Busses oder einer Straßenbahn als Werbefläche genutzt. 

Wenn nur der Rumpf des Busses oder der Bahn als Werbefläche genutzt werden soll, ist natürlich mit geringeren Produktions- und Montagekosten zu rechnen, als das bei einer Ganzgestaltung der Fall ist. Ob Teilgestaltung oder Ganzgestaltung bleibt für beide Möglichkeiten festzuhalten, dass sich diese Werbeform im Bereich der Verkehrsmittelwerbung gut für eine langfristige Imagewerbung für große und auch kleine Unternehmen, auch aus dem regionalen Umfeld, eignet. 

Bei einer Teilnutzung des Verkehrsmittels Bus und Bahn wird in der Regel ein Werbeband auf den Seiten und am Heck angebracht. Die Werbung ist optimal auf Augenhöhe unter dem Fensterbereich in einer Höhe zwischen 40 und 70cm platziert.  Je nach Gestaltung, Anbieter und Bauweise des Verkehrsmittels können die Abmessungen variieren. 

Mit einer Teilgestaltung oder Ganzgestaltung der Verkehrsmittel ist ein Unternehmen ständig im Blickfeld der Passanten und anderen Verkehrsteilnehmer und kann durch eine hohe Reichweite das Image stark verbessern.


Mit Werbung auf Heckflächen von Bussen viele Kontakte schaffen

Eine Werbefläche auf dem Heck ist bei einer Buswerbung sehr beliebt, weil sie täglich mehrere tausend Sichtkontakte schafft und bei innerstädtischem Verkehr mit vielen Ampeln ist die Verweildauer des Blickkontakts manchmal nicht gering. 

Speziell die Buswerbung sieht man im Straßenverkehr sehr oft und sie wird gerne für die Imagewerbung, für Aktionen und andere Werbebotschaften genutzt. Die Werbebotschaft erhält an Bushaltestellen, Ampeln und im täglichen schleppenden Verkehrsfluss im innerstädtischen Bereich eine hohe Aufmerksamkeit. 

Die Heckflächen von Bussen kann im ganzen Land bei diversen Anbietern und allen Verkehrsbetrieben als Werbefläche belegt werden. Eine Heckflächengestaltung hat geringe Produktions- und Montagekosten und eignet sich daher sehr gut als Werbefläche für kostengünstige regionale Werbekampagnen und Aktionen mit kurzer oder mittlerer Laufzeit.


Der Traffic-Banner – ein Folienaufkleber auf Bus und Bahn!

Das Traffic-Banner ist ein ideales Werbemittel für preiswerte, kurzfristige Werbeaktionen im Bereich der Verkehrsmittelwerbung. Traffic-Banner können sehr flexibel auf allen Verkehrsmedien für die Massenbeförderung eingesetzt werden. Die Produktionskosten sind bei kleinen Mengen im Digitaldruck und bei hohen Auflagen im Offsetdruck gering und die Montage- und Belegungskosten sehr günstig. 

Von den Folienaufklebern im Standard-Format von 175x50cm werden bei den meisten Normalbussen 5 Stück und bei Gelenkbussen meist 7 Stück für die Buswerbung benötigt. Traffic-Banner sind in ganz Deutschland in einem einheitlichen Standard-Format bekannt und buchbar. Dies Banner kennt man auch in der Straßenbahnwerbung und auch dort eignen sie sich sehr gut für kurze, preisgünstige Werbekampagnen.


Große 2qm Traffic-Boards auf Bussen!

Ein Traffic-Board für Busse hat eine Größe von ca. 2 qm und entspricht der 4/1-Bogen-Variante (4x DIN A1) des City-Light-Posters aus dem Bereich der Außenwerbung. In fast allen Städten und bei fast allen Anbietern für Werbung der Verkehrsbetriebe ist das Traffic-Board buchbar. Wegen seines guten Preis-/ Leistungsverhältnisses eignet sich diese Werbeform für kleinere Einzelkampagnen, wie auch in Verbindung mit der Netzbuchung von City-Light-Poster (CLP). Mit der Belegung von Bussen und Bahnen und deren Haltestellen wird die maximale Aufmerksamkeit in der betreffenden Stadt gewährleistet. 

Für ausdrucksstarke Einzelkampagnen sind 2qm-Traffic-Boards auch ein sehr wirkungsvolles Werbemedium für kurze Aktionen und Kampagnen, wenn man keine zusätzlichen City-Light-Poster bucht und eine Laufzeit von ab einem Monat wählt. 

Das Format 119x175cm ist ein Hochformat und ergibt sich durch die Heckpartie und die Fensterfläche im Heck des Busses. Damit die Sicht des Fahrers mit dem Rückspiegel gewährleistet ist, wird der Fensterbereich mit einer sogenannten Lochfolie versehen, die eine Durchsicht ermöglicht. Die Beklebung am Karosseriebereich ist aus einer normal bedruckten, handelsüblichen Kunststofffolie.


Maxi-Poster mit 4qm Traffic-Board auf Bussen!

Das Traffic-Board in der Buswerbung in einer Größe von 4 qm schließt die gesamte Heckfläche eines Busses, einschließlich des Fensters, in die Gestaltung mit ein. 

Die Folienbeklebung einer ganzen Heckfläche eines Busses bietet sehr viel Platz für eine entsprechende Gestaltung und ist für kurz- und langfristige Werbekampagnen geeignet. Die komplett gestaltete Rückseite des Busses gewährleistet hohe Aufmerksamkeit und erzeugt viele Sichtkontakte bei Passanten, Radfahrern und Autofahrern. 

4qm große Traffic-Boards als Werbefläche auf der Bus-Rückseite können für kurz- bis langfristige Kampagnen ab einen Monat gebucht werden. Selbstverständlich kann in Verbindung mit der 4q-Traffic-Board auch eine Ganzgestaltung oder Teilgestaltung eines Busses gebucht werden, was den Aufmerksamkeitsgrad natürlich stark erhöht.


9qm Traffic-Board im Großformat auf Bussen

Ein Traffic-Board in der Größe von 9qm ist die mobile 18/1-Bogen-Variante und entspricht der Großfläche in der Außenwerbung. Selbstverständlich kann dieses Format nur auf der Fahrbahnseite des Verkehrsmittels aufgebracht werden. 

Diejenigen, die das Budget schonen wollen und auf eine Ganzgestaltung des Busses verzichten, können mit der Großfläche auf dem Bus diese Werbeform sehr kosteneffizient umsetzen. Durch die Größe ist die Aufmerksamkeit und damit die Sichtkontaktrate auf den Straßen bei Fußgängern, Radfahrern und Autofahrern sehr hoch. 

Ein 9qm Traffic-Board ist die Maximalgröße für die Busbeklebung und wird über den Karosserie- und Fensterbereich verklebt. Damit der Fensterbereich die Durchsicht ermöglicht, wird in diesem Bereich der Seitenfront eines Busses eine sogenannte „Windowfolie“ oder auch als „Window-Graphics-Folie“ eingesetzt. Diese Lochfolie zeigt auf Entfernung das gedruckte Motiv ohne störende „Löcher“ und aus der Nähe des Fahrgastraums ist diese Folie blickdurchlässig.


Werbung im Fahrgastraum von Bussen und Bahnen

Für die Indoor-Werbung in Bussen und Bahnen gibt es diverse Werbemittel, u.a. Innenplakate, Seitenscheibenplakate, Deckenflächenplakate, Floor-Graphics, Swing-Ads und andere Werbemittel, die sich auch in den digitalen Bereich hineinziehen. Fahrgastfernsehen und Bildschirme für Informationen mit eingestreuter Werbung sind dort keine Seltenheit mehr. 

Die Fahrgäste haben oft, je nach Entfernung, eine sehr hohe Verweildauer des Fahrgastraums der Busse. Das bedeutet, dass der Innenwerbung in Bussen und Bahnen eine große Bedeutung für die Nutzung von Werbemöglichkeit zukommt. Außerdem sind die Preise für diese Bus-Werbemedien, auch unter Berücksichtigung des Preis-Leistungsverhältnisses, relativ günstig. 

Die Fahrgastraumwerbung in Bussen und Bahnen ist wegen der hohen Kontaktchancen und der sehr langen Kontaktdauer der Fahrgäste mit den Werbebotschaften sehr beliebt. 

In Bussen und Bahnen sind diverse Unternehmen mit Werbemaßnahmen aktiv. Man findet oft Werbung für Fortbildungsmaßnahmen und Kurse, aber auch für viele Produkte und vor allem für regionale Dienstleister. Die Zielgruppe im Nah- und Regionalverkehr besteht aus den Berufstätigen, aus Studenten, Schülern und vielen Pendler, wogegen man im Fernverkehr natürlich überwiegend auf Reisende trifft.


Innenplakate und Poster in Bussen und Bahnen

Plakate sind in der Indoor-Werbung von Bussen und Bahnen gern eingesetztes und beliebtes Werbemedium. Plakate für den Fahrgastraum, teilweise auch in Wechselrahmen, werden - je nach Anbieter und Ausführung - in unterschiedlichen Formaten angeboten. Man findet dort oft einseitig bedruckte Plakate und Poster, die meist an den Stirnflächen quer zur Fahrtrichtung oder auch im Bereich der Ausstiege und Fenster im Innenraum des Verkehrsmittels eingesetzt werden. 

Innenplakate in Bussen und Bahnen verfügen werden vielfach in den Formaten DIN A2, DIN A3 und DIN A4 angeboten. Es sind ganz normale Papierplakate anzutreffen oder auch laminierte Plakate oder Folienplakate. Die Anbringung erfolgt bei nicht selbstklebender Ausführung in der Regel mit Klebeband direkt auf der Wand oder an der Scheibe angebracht. Die Unternehmen achten aber darauf, dass bei dieser Art der Anbringung eine Ablösung rückstandsfrei sein sollte. 

Wegen der möglichen Rückstände durch Kleber gibt es aber oft auch die Möglichkeit, die Innenplakate in Alu-Rahmen, der als Wechselrahmen hergestellt ist und manchmal mit einer Scheibe versehen wurde, in dem dafür vorgesehenen Format geschützt vielen Fahrgästen zu präsentieren. Auch in Bussen und Bahnen hat man die Effektivität von beleuchteter Werbung bereist erkannt und es werden manchmal exklusive, beleuchtete Werbemedien angeboten, die hier und da als „Bus-Light-Poster“ genannt werden. Diese Plakate und Poster werden in Vitrinen angebracht und sind aufmerksamkeitsstark hinterleuchtet, so wie man das von den „City-Light-Postern“ in der Außenwerbung kennt. 

Innenplakate werden sehr gerne in der Verkehrsmittelwerbung als Werbemedium eingesetzt. Der Einsatz hat ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis und diese Werbeform wird inzwischen von sehr vielen Anbietern und Verkehrsbetrieben angeboten. Durch die relativ lang Kontaktdauer bei einer Vielzahl von Fahrgästen erfreuen sich Innenplakate in Bussen und Bahnen großer Beliebtheit. Als Werbungtreibende findet man eigentlich fast alle Branchen, vorzugsweise natürlich aus der Region und vor allem viele Dienstleister. Jetzt sieht man aber auch schon häufig Aktionswerbung mit beispielsweise Rabattaktionen, die die Fahrgäste auf der Fahrt in die Innenstädte, also direkt auf dem Weg zum POS (Point of Sale), als potentielle Kunden ansprechen und den Kaufimpuls anregen sollen. 


Deckenflächenplakate in Bussen und Bahnen – mit gutem Preis-Leistungsverhältnis!

Deckenflächenplakate sind in der Indoor-Werbung bei Bussen, S-Bahnen und U-Bahnen sind ein beliebtes Werbemittel. Es handelt sich dabei um einseitig bedruckte Folien haben, die normalerweise das Format 60x30cm (BxH) haben, davon aber je nach Anbieter und Verkehrsunternehmen in anderen Formaten angeboten werden kann. 

Bei Deckenflächenplakaten in den öffentlichen Verkehrsmitteln des Stadt- und Regionalverkehrs kann man ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis erwarten. Die Anbringung erfolgt in der Regel über dem Fensterbereich oder im Bereich der Dachwölbung. Das bedeutet, dass sie sehr gut für stehende Fahrgäste, wie auch von den Fahrgästen auf den Sitzplätzen im Blickfeld sind. Deckenflächenplakate haben sich als ein wirkungsvolles Werbemedium erwiesen und werden häufig gebucht, weil man durch die relativ lange Verweildauer im Blickfeld der Werbung davon ausgeht, dass die Fahrgäste in Bussen und Bahnen die Werbebotschaft dieses Werbemediums aufgenommen haben. 

Die Werbung auf Deckenflächen mit Deckenflächenplakaten ist beispielsweise eine gute Ergänzung in einer laufenden Kampagne, um beispielsweise bei Aktionen und Angeboten den QR-Codes zu verbreiten. Sie werden aber auch gerne von örtlichen Anbietern genutzt, um z.B. für Kurse, Bildungseinrichtungen, Fortbildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen zu werben, weil man davon ausgeht, dass man mit diesem Werbemedium u.a. Schüler und Berufstätige erreicht. 

Deckenflächenplakate können für kleinere Auflagen können im Digitaldruck preiswert im Digitaldruck hergestellt werden und für größere Auflagen sind die Produktionskosten im Offsetdruck günstig. Auch die Montagekosten für Deckenflächenplakate werden für die Buswerbung und Bahnwerbung kostengünstig angeboten. Durch eine Kombination mit Seitenscheibenplakaten kann man sich eine relativ große Werbefläche schaffen, die ihre Wirkung nicht verfehlen wird.


Seitenscheibenplakate – das ideale Werbemittel in Bussen und Bahnen

Bei der Innenwerbung in Bussen und Bahnen gehört das Werbemedium Seitenscheibenplakat bzw. Seitenscheibenaufkleber schon seit vielen Jahren zu den beliebtesten Werbemitteln! 

Die Seitenscheibenplakate auf Bussen und Bahnen im Stadt- und Regionalverkehr werden am oberen Rand der Seitenscheiben der Verkehrsmittel angebracht. Sie verfügen über ein sehr gutes Preis- Leistungsverhältnis und die Montagekosten sind gering. Diese Werbefläche ist auf Augenhöhe de stehenden Fahrgäste und ist auch von den Sitzplätzen im Blickfeld. Die Platzierung verspricht eine lange Betrachtungsdauer und solche Aufkleber können auch beidseitig bedruckt werden, was die Werbebotschaft nicht nur im Innenraum, sondern auch an die wartenden Fahrgäste an den Haltestellen und Bahnsteig trägt. 

Seitenscheibenplakate werden in der Regel als Aufkleber produziert und haben ein Format von 50x15cm (BxH). Die Selbstklebefolien werden meistens an der Innenseite des Fensters angebracht und werden vorzugsweise beidseitig bedruckt, um Fahrgäste im Innenraum und im Außenbereich auf Bahnsteigen und Bushaltestellen mit der Werbebotschaft zu erreichen. 

Diese Art der Werbung auf den Seitenfenstern wird als wirkungsvolles Werbemedium eingestuft, weil der Kontakt durch die relativ lange Verweildauer der Fahrgäste in Bussen und Bahnen dieses Medium intensiv ist und es reicht schon ein Blick aus dem Fenster, um die Werbung zu erfassen. 

Die Seitenscheibenwerbung in Bussen und Bahnen mittels Seitenscheibenplakaten ist ein wirkungsvolles Werbemedium für langfristige Kampagnen, wie auch für kurzfristige Kampagnen, Aktionsverkäufe, Rabattaktionen und allgemeinen Werbeaussagen, die oft mit einem QR-Codes bedruckt werden, um durch den Scan der Codierung direkt auf die Website des Werbungtreibenden zu gelangen. Seitenscheibenplakate sind für Aktionen des Handels sehr beliebt, aber auch beispielsweise als Werbemedium für Bildungseinrichtungen, Fortbildungs- und Weiterbildungsmaßnahmen, da man davon ausgeht, dass man in den öffentlichen Verkehrsmitteln viele Schüler und Berufstätige erreicht. 

Seitenscheibenaufkleber haben in Kleinstauflagen oder Großmengen günstige Produktionskosten, wenn man die passende Drucktechnik wählt und geringen Montagekosten machen Seitenscheibenaufkleber zu einem idealen Werbeträger im Bereich der Buswerbung und Bahnwerbung. Der Kampagnenzeitraum für das Medium Seitenscheibenplakat sollte einen Monat nicht unterschreiten, da die Mindestbelegungszeit in der Regel einen Monat beträgt.


Innenwerbung mit Exklusivität: Bus-Light-Poster

Neben den klassischen und schon lange Zeit verwendeten Innenplakaten in Bussen und Bahnen kann man bei vielen Verkehrsbetrieben inzwischen auch „Bus-Light-Poster“ buchen. Dieses Werbemittel spricht die Fahrgäste durch eine Beleuchtung ganz besonders an und ist ein Werbemedium im Bereich der Innenwerbung bei Bussen und Bahnen, das als exklusiv bezeichnet wird. 

Bus-Light-Poster sind Werbemedium im Format DIN A2 und die Poster befinden sich hinter Glas. Durch die Hinterleuchtung der Plakate zieht es die Blicke der Fahrgäste an sich und der Aufmerksamkeitsgrad ist sehr hoch. Bus-Light-Poster sind aus dem Fahrgastraum von fast jedem Sitz- oder Stehplatz sehr gut zu sehen, weil man dieses Medium in der Regel quer zur Fahrrichtung hinter dem Fahrerbereich positioniert. 

Mit Bus-Light-Postern wird durch die Hinterleuchtung eine hohe Aufmerksamkeit erzeugt. Außerdem gibt es normalerweise – je nach Fahrtzeit - sehr lange Kontaktchancen, da die Fahrgäste während der gesamten Fahrstrecke in Blickkontakt mit diesem Werbemedium sind.


Swing-Cards: Die Bewegung erhöht die Aufmerksamkeit!

Sogenannte Swing-Cards sind zweiseitig bedruckte Anhängeetiketten, wie man sie sonst an einigen Waren sieht. Diese Werbeanhänger werden im Innenraum der Verkehrsmittel aufgehängt und fallen durch die Bewegung während der Fahrt besonders auf. Vielfach sieht man die Swing-Cards an den Haltestangen oder an den Gepäcknetzen. 

Die bewegte Werbebotschaft hängt vielfach auf Augenhöhe der Fahrgäste, Passanten und Verbraucher. Dieses aufmerksamkeitsstarke Werbemittel aus dem Bereich der Innenwerbung ist einfach nicht zu übersehen und kann von den Fahrgästen auch mitgenommen werden. Aus diesem Grund eignet es sich sehr als Gutschein, Promotion, Eintrittskarte für Kulturveranstaltungen und vielen weiteren Kampagnen. Durch den Mitnahmeeffekt geht man von sehr geringen Streuverlusten bei Swing-Cards aus und die Werbekampagnen sollten auf diesen Effekt bei diesem interessanten Werbemittel ausgelegt sein. Wenn man die Mitnahme mit einem Nutzen für den Verbraucher verbindet, wird die Mehrzahl der Fahrgäste die Werbekarten mitnehmen und den Nutzen für sich oder Freunde und Bekannte in der Swing-Card erkennen. 

Der Einsatz von Swing-Cards muss oft von Städten genehmigt werden, ist ab bei vielen Anbietern und Verkehrsbetrieben im Angebot. Diese bewegte Werbung mit Mitnahmeeffekt lässt sich ausgezeichnet für lokale, regionale und nationale Kampagnen einsetzen.


Halteschlaufen mit Werbung in Bussen und Bahnen = Swing-Ads!

Man könnte auch „bedruckte Halteschlaufen“ sagen, aber in der Werbung sind Anglizismen normal und aus diesem Grund nennt man dieses Werbemedium „Swing-Ads“. Halteschlaufen sind in Bussen und Bahnen ein wichtiger Sicherheitsaspekt in der Fahrgastbeförderung und sind auf jeden Fall von den stehenden Fahrgästen im Blick. Durch die noch gegebene Ungewöhnlichkeit dieses Werbemediums fallen Swing-Ads allerdings auch den Fahrgästen auf den Sitzplätzen ins Auge. 

Swing-Ads bieten ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis, weil sie viele Kontaktchancen haben und durch den Neuheitseffekt bei vielen Fahrgästen sehr auffällig sind. 

Die Werbung in den Fahrgasträumen von Bussen und Bahnen bietet eine Vielzahl von interessanten Werbemedien, die man in dieser Anzahl sonst nur von der Außenwerbung kennt. Die Innenwerbung in Verkehrsmitteln ist aufgrund der relativ langen Verweildauer der Fahrgäste sehr beliebt und auffallende Werbeform, wie man sie bei bieten Swing-Ads hat, bieten viele Werbechancen für Kampagnen aller Art.


Seat-Ads: Auch der Sitz wird in der Innenwerbung bei Bus und Bahn genutzt!

Seat-Ads könnte man auch Sitzwerbung nennen, weil es um Werbemotive geht, die auf den Sitzen im Fahrgastraum aufgebracht werden. Die zu nutzende Werbefläche kann sich auf der Vorderseite der Sitze oder auf der Rückseite der Sitze befinden, wobei die Werbung auf der Rückseite wahrscheinlich effektiver ist, weil sie während der Fahrtzeit direkt vor dem Fahrgast sichtbar ist. In jedem Fall ist diese Werbeform sehr auffällig, denn auch bei der Suche nach einem Sitzplatz fällt die Werbebotschaft automatisch ins Auge. 

Das Werbemedium “Seat-Ads” kann sehr gut als Dauerwerbemittel in der Innenwerbung der Verkehrsmedien eingesetzt werden. Die Werbung an den Sitzen überzeugt durch einen hohen Aufmerksamkeitsgrad und kann bei vielen Anbietern und Verkehrsbetrieben gebucht werden. 

Insbesondere hervorzuheben ist natürlich die lange Kontaktchance bei Seat-Ads, da diese Innenwerbung in Bussen und Bahnen bei einer langen Verweildauer des Fahrgastes dauerhaft auf ihn einwirkt. 

Seat-Ads eignen sich allerdings als Werbemedium vorwiegend für mittel- bis langfristige Kampagnen von mindestens einigen Monaten, weil dieses Werbemittel - je nach Format und Motiv - im Vergleich zu anderen Werbemitteln im Innenraum von Bussen und Bahnen mit einem höheren Aufwand bei der Produktion, Anbringung und Montage verbunden ist.


Floor-Graphics: Die Fußbodenaufkleber in Bussen und Bahnen!

Als Floor-Graphics werden Fußbodenaufkleber genannt, die bisher weitestgehend im Einzelhandel bekannt waren, jetzt aber auch die Busse und Bahnen erreicht haben. Durch die Platzierung auf dem Fußboden müssen die eingesetzten Folien äußerst abriebfest sein. Die Folien werden auf den Böden und Gängen in Bussen und Bahnen aufgebracht; wobei man auch von einer Folierung spricht. In der Regel handelt es sich dabei um zertifizierte Folien, die nach dem Druck mit einem rutschfesten Laminat versehen werden. Neben der Verwendung in Verkehrsmitteln werden Floor-Graphics und Bodenaufkleber neben dem Einzelhandel auch auf Bahnsteigen, in Eingangsbereichen und auf Bürgersteigen eingesetzt.  

Der Einsatz von Bodenaufklebern ist noch nicht alltäglich zu sehen und aus diesem Grund verfügen sie über einen hohen Aufmerksamkeitsgrad. Viele Reisende, Fahrgäste, Pendler und andere Zielgruppen lassen beim Einstieg üblicherweise den Blick über den Boden schweifen und haben damit die Floor-Graphics im Blickfeld. Der Aufmerksamkeitsgrad wird vielfach mit einer auffallenden Gestaltung noch gesteigert. 

Floor-Graphics bzw. Fußbodenaufkleber können in der Indoor-Werbung und der Outdoor-Werbung eingesetzt werden. Speziell an Standorten mit einem hohen Passantenaufkommen, wie auf Bahnhöfen und in stark frequentierten Buslinien und Bahnstrecken sind Bodenkleber sehr beliebt als Werbemittel, denn durch die ungewöhnlich platzierte Werbefläche sind sie äußerst wirkungsvoll.


Dispenser: Für Werbemittel zum Mitnehmen!

In vielen Städten und Gemeinden bieten die Verkehrsgesellschaften den Werbungtreibenden die Möglichkeit Flyer, Handzettel, Prospekte und Broschüren in Dispensern anzubieten. Dispenser kennt man auch aus dem Einzelhandel und sie eignen sich sehr gut für die Verteilung von Angeboten und Aktionswerbung. Speziell in der Verkehrsmittelwerbung ist diese Werbeform beliebt, weil man davon ausgeht, dass die Reisenden gerne während der Fahrzeit darin blättert und die Werbebotschaft zur Kenntnis nehmen.   

Die Dispenser werden häufig im Innenbereich der Verkehrsmittel platziert und sind damit Teil der Innenwerbung in Bussen und Bahnen. Durch die geringe Laufzeit bei der Belegung für Prospekte und von in der Regel einer Woche, bieten sich Dispenser u.a. für die Aktionswerbung an. Dispenser können aufstellbar, anklebbar produziert werden oder werden mit einer Hängevorrichtung versehen. Sie eignen sich für die Aufbewahrung von bedruckten Werbemitteln aller Art und können in verschiedenen Formaten hergestellt werden. Als Standard-Format für Prospekte und Broschüren wird normalerweise das DIN A4-Format eingesetzt.


Fahrgast-TV in Bussen und Bahnen: Das digitale Werbemedium der Zukunft!

Fahrgast-TV bzw. Fahrgastfernsehen in Bussen und Bahnen eignet sich nicht nur für Informationen, sondern auch für die Werbung.  Dieses digitale Werbemedium wurde so konzipiert, dass die Fahrgäste fortlaufend mit aktuellen Informationen versorgt werden und dazwischen wird – wie beim Werbefernsehen - eine Werbebotschaft eingestreut. 

Das Fahrgast-TV ist ein höchst interessantes Werbemedium, weil Informationen mit Werbung gemischt werden können. Fahrgastfernsehen kann z.B. für die Übermittlung von Verkehrsinformationen und Nachrichten genutzt werden, damit sich die Pendler und Reisenden über die aktuellen Geschehnisse informieren können. Durch den hohen Informationsgehalt ist der Aufmerksamkeitsgrad entsprechend hoch und die eingestreuten Werbebotschaften werden aufgenommen. Dieses Werbemedium wird von einigen Anbietern und Verkehrsgesellschaften für den Einsatz in Bahnen auch in Bussen angeboten um Nachrichten, Informationen über Veranstaltungen und Events, sowie andere Inhalte zu übermitteln. 

Der hohe Aufmerksamkeitswert mit Informationscharakter verspricht eine starke Kontaktfrequenz und die enthaltene Werbung wird wahrgenommen. Fahrgast-TV ist aber nicht nur im Fernbusverkehr ein beliebtes Werbemedium, sondern auch im Berufsverkehr wird dieses Medium als ein ideales Tool für Werbe- und Informationskampagnen eingesetzt.